Solierklärung für den Juko 2020

Die Repressionen der Chemnitzer Stadtpolitik, aus den Ecken CDU, AfD und FDP haben inzwischen einen Bart der bis zu den Kinderschuhen des Juko‘s ins Jahr 2016 reicht. Kleine Anfragen, Polizeibeobachtungen und ausführliche Einträge im sächsischen Verfassungsschutzbericht haben in den letzten Jahren gezeigt, dass der antifaschistische Jugendkongress ein Dorn im Auge hiesigen Politik ist. Wenig verwunderlich, stellt der alternative Charakter mit Themen wie Antifaschismus, Feminismus oder Klimagerechtigkeit doch einen klaren Gegenpol zur rechts-konservativen Agenda eines breiten Teils des Chemnitzer Stadtrats dar.

Aus diesem Grund gibt es, wie in den Jahren zuvor, wieder eine Solierklärung. Die Unterzeichner*innen der Erklärung sind der Meinung, dass ein öffentlicher Jugendträger wie das AJZ Chemnitz einen Kongress mit Themen wie Antifaschismus, Feminismus oder Klimagerechtigkeit in seinen Räumen stattfinden lassen darf und ein solcher Kongress unterstützenswert ist!

Falls ihr eine Person oder ein Verein des öffentlichen Lebens seid und die Solierklärung ebenfalls unterzeichnen möchtet, dann schickt uns einfach eine Mail an kontakt@antifaschistischer-jugendkongress.org oder nutzt unser Kontaktformular.

 

Hier gehts zur Solierklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.