Völkische Erziehung

Wie Neonazis und Rechte erziehen und versuchen Bildungs- und Erziehungsinstitutionen zu beeinflussen

Der “Kampf um die Köpfe” findet bei Neonazis und Rechten nicht nur durch pseudowissenschaftliche Zeitschriften, wie die Sezession statt. Nein, sie wissen schon lange, dass es Sinn ergiebt, bereits die Kleinsten für sich zu gewinnen. Doch durch das Erstarken rechter Strukturen bleibt es nicht mehr bei klandestinen Zeltlagern, um die eigenen Kinder zu Kadern auszubilden. Sie sitzen selbst als Erzieher*innen, Lehrer*innen oder durch Ehrenämter an den entsprechenden Orten und mittlerweile, vor allem in Form der AfD, auch in allen Paralmenten und Ausschüssen.

In dem Workshop soll es eine Einführung geben, wie Neonazis und Rechte ihre völkische Erziehung gestalten und wie sie versuchen, etablierte Erziehungs- und Bildungsangebote zu beeinflussen und zu verändern, um den rechten Rückschlag weiter auszubauen.

Anschließend wollen wir gemeinsam diskutieren, ob und inwiefern es hier eine Notwenidgkeit für antifaschistische Struktren zur Intervention gibt und unter welchen Bedingungen. Denn was in den Großstädten vielleicht weniger Relevanz besitzt, kann für andere Regionen nicht-rechten Jugendlichen auch noch die letzten Freiräume nehmen. Lasst uns darauf doch mal gemeinsam einen Blick werfen.

Wo: Reteko
Wann: Freitag, 06. August : - Uhr
Referent*innen: URA Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.