Solierklärung

Solidarität mit dem Jugendkongress im AJZ Chemnitz!
Für eine antifaschistische und antirassistische politische Bildung!

Der Jugendkongress (Juko) findet im Jahr 2019 bereits zum 4. Mal statt. Seit 2016 können sich beim Juko interessierte Jugendliche aus Sachsen und anderen (Bundes)Ländern informieren und weiterbilden. In den vergangenen Jahren haben jeweils um die 300 Jugendliche aus ganz Deutschland den Kongress besucht. Das breite Workshop-Angebot reichte von Diskussionen zu Flucht, Migration und Asylrecht über Vorträge zu der (extremen) Rechten und Klimagerechtigkeit bis hin zu feministischen Seminaren. Mit vielfältigen Methoden trägt der Juko, vor allem im Bereich der Jugendbildung zur Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft bei.
Bisher versuchten verschiedene Fraktionen im Stadtparlament Chemnitz gezielt linke Jugendarbeit zu diskreditieren. Wir möchten erneut und nachdrücklich auf die Relevanz von emanzipatorischer Bildung hinweisen. Es geht darum, dass mit antifaschistischer, antirassistischer und feministischer Bildungsarbeit ein Gegenentwurf zur Normalisierung von Strukturen und Ideologien der Ungleichwertigkeit gesetzt und gestärkt wird.
Solch Engagement ist in Sachsen bitter nötig, vor allem auch in einer Stadt wie Chemnitz. Rassistische Ausschreitungen, antisemitische Angriffe, das öffentliche Gedenken an einen Nazi-Hooligan beim Chemnitzer FC oder zunehmende Angriffe auf migrantische Restaurants sind nur die jüngsten einer Vielzahl rechter Vorfälle. Dieses rassistische und menschenfeindliche Klima wird durch eine Politik mit verursacht, die organisierte Nazistrukturen ignoriert.
Gleichzeitig werden seit 30 Jahren antifaschistische und zivilgesellschaftliche Gruppen kriminalisiert. Auch der Juko wird vom Verfassungsschutz, der Polizei und verschiedenen Parteien angefeindet.
Wir möchten zu kritischer Auseinandersetzung anregen mit Blick auf die Fragen: Wie wollen wir jetzt und zukünftig miteinander diskutieren und leben? Wie können wir unsere Zukunft nachhaltig gestalten, Verantwortung dafür übernehmen und uns mündig und selbstreflexiv engagieren?
Dafür schafft der Jugendkongress eine Plattform zum Austausch zwischen verschiedenen jungen Menschen. Er bietet Möglichkeiten zur Information, zum politischen Engagement und zur Vernetzung von und mit Jugendlichen.
Das AJZ Chemnitz ist ein wichtiger Träger der Jugendhilfe. Das Haus stellt einen Freiraum im autoritären, nach rechts rückendem Mainstream Sachsens dar.
Mit unserer Unterschrift unterstützen wir den Jugendkongress im AJZ Chemnitz.

Unterzeichner*innen:
(in alphabetischer Reihenfolge)

Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“
Aufstehen gegen Rassismus Chemnitz
Augen auf e.V. Oberlausitz
AZ Conni (Dresden)
AZ Dorftrottel (Waldkirchen / Erzgebirge)
Beatsteaks
Beauftragtenrat der linksjugend [’solid] Sachsen
Black Mosquito
Bildungsverein Parcours e.V.
Bon Courage e.V.
Bund der Antifaschisten Leipzig
Bund Deutscher Pfadfinder_innen – Bundesverband e.V.
Bund Deutscher Pfadfinder_innen – Landesverband Sachsen e.V.
Bündnis Chemnitz Nazifrei
Carolin Juler (Stadträtin DIE LINKE, Chemnitz)
Christin Melcher (MdL, Bündnis 90/Die Grünen)
Christopher Colditz (Stadtrat Dresden, Die Linke)
Cornelius Braun (Journalist, Fotograf und Cinematograf)
Dominik Schwarz (Sozialarbeiter)
Dorf der Jugend Grimma
Dr. Ulrich Undeutsch
Eckart Kühne, Dr.-Ing. (MA d. TU Chemnitz)
Engagierte Wissenschaft e.V.
FEMermaid
Fraktionsgemeinschaft BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stadtrat Chemnitz
Fraktionsgemeinschaft DIE LINKE/Die PARTEI im Chemnitzer Stadtrat
Freifunk Chemnitz e.V.
FridaysForFuture Chemnitz
Georg Grohmann (BAG Streetwork/Mobile Jugendarbeit e.V.)
Grüne Jugend Chemnitz
Hannah Neumann (MdEP, Bündnis 90/Die Grünen)
HOPE – fight racism
Infoladen Plauen “tierra y libertad”
Jasmin Becker (Sozialarbeiterin)
Jens Fischer (Club Adrenalin, Chemnitz)
Juliane Nagel (MdL, Die Linke)
Junges Netzwerk Freiberg
JuSos Chemnitz
Katharina König-Preuss (MdL, Die Linke)
Katharina Overbeck (Konzertmeisterin Mittelsächsische Philharmonie Freiberg und Döbeln)
Kein Bock auf Nazis
Kerstin Köditz (MdL, Die Linke)
Klaus Bartl (Die Linke)
Linksjugend [’solid] Bautzen
Linksjugend [’solid] Chemnitz
Linksjugend [’solid] Erzgebirge
Marco Böhme (MdL, Die Linke)
Michael Leutert (MdB, Die Linke)
Monica Lazar (MdB, Bündnis 90/Die Grünen)
Netzwerk für Demokratie und Courage in Sachsen (NDC)
plus humanité e.V.
Netzwerk Polylux e.V.
Rote Hilfe e.V.
Sabine Pester (Stadträtin DIE LINKE, Chemnitz)
Sächsischer Flüchtkingsrat e.V.
Sebastian Krumbiegel
Silke Albert (Cuba Sí und Friedensinitative Chemnitz)
Simon Berger (Freier Journalist)
Sophie Koch (Kandidatin der JuSos in Sachsen zur LTW19)
Stefan Gelbhaar (MdB, Bündnis 90/Die Grünen)
Susanne Schaper (MdL, Die Linke)
Netzwerk Tolerantes Sachsen
TOLERAVE e.V.
Toni Rotter (Stadtrat Chemnitz, Chemnitz für Alle)
Treibhaus e.V. Döbeln
Unabhängige Jugendzentrum JUP e.V.
Volkmar Zschocke (MdL, Bündnis 90/Die Grünen)
VVN-BdA Leipzig e. V.
#WannWennNichtJetzt
ZSK


Selbst unterzeichnen?

Wir suchen noch Unterzeichner*innen für die Solierklärung um mit zahlreichen Unterzeichnungen die gesellschaftlichen Notwendigkeit und Legitimation linker Bildungsarbeit zu unterstreichen.  Wenn du / deine Gruppe / dein Verin Unterzeichner*in werden möchte sende uns bitte einfach ein kurze Nachricht. Zum Beispiel via:

Twitter: @AJugendkongress
Facebook: Antifaschistischer Jugendkongress Chemnitz
Instagram: @juko_2019
Mail: kontakt@antifaschistischer-jugendkongress.org oder via Kontaktformular